Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Wildemann - Hahnenklee. Feines, wasserreiches Auf und Ab inkl. zwei HWN-Stempelstellen

· 1 Bewertung · Wanderung · Harz
Profilbild von Nicola Kulp
Verantwortlich für diesen Inhalt
Nicola Kulp
  • Georgenhöhe
    / Georgenhöhe
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Grumbachtal in Frühsommerblüte
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Grumbacher Wasserfall
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Unterer Grumbacher Teich
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Stabkirche (1908) in Hahnenklee
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • /
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Unterer Flößteich
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Spiegeltaler Wasserfall
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Unterer Spiegeltaler Teich
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Blick von der Ernst-August-Höhe auf Wildemann
    Foto: Nicola Kulp, Community
  • / Wildemann
    Foto: Nicola Kulp, Community
m 600 550 500 450 400 350 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Sehr schöne Tour auf vielfältigem Terrain. Wechsel zwischen naturnahen Trails, geschotterten Waldwirtschaftsstraßen, ebenen Fußwegen und steilen Wurzelpfaden, mal bergauf, mal bergab, mal geradeaus. Genauso abwechslungsreiche Umgebung: Bäche, Teiche, Wasserfälle, Wald, Wiesen, Aussichtspunkte und Ortsquerungen. Also einfach alles dabei.

UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer Wasserregal, zwei Stempelstellen der Harzer Wandernadel, erfreulich wenig Waldschäden. Auf halber Strecke Bademöglichkeit.

Der letzte Auf- und Wiederabstieg (2. Stempelstelle) kann bei Bedarf problemlos umgangen werden.

mittel
Strecke 19,4 km
3:55 h
474 hm
476 hm

Vom kleinen Oberharzer Bergstädtchen Wildemann mit dem Besucherbergwerk 19-Lachter-Stollen (UNESCO-Weltkulturerbe) geht es erstmal 2km zackig bergan, dann gemächlicher auf Waldpfaden weiter.

Auf der ersten Hälfte der Tour sorgen Grumbach, Grumbacher Wasserfall und Unterer Grumbacher Teich (HWN-Stempelstelle) für idyllische Wasserszenerien. Kurz vor dem Kurort Hahnenklee-Bockswiese ist ein Abstecher zum Kuttelbacher Teich mit Bade- und Freizeitangeboten möglich.

Sämtliche Teiche sowie die Wassergräben entlang der Tour zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer Wasserregal.

Der OT Hahnenklee wird mitten durchs lebhafte Zentrum und vorbei an der Stabkirche (1908) passiert. Es folgt ein Stück auf dem Premiumwanderweg Liebesbankweg, bevor es hinter dem OT Bockswiese wieder in den Wald geht.

Der Spiegeltalgraben, weitere Teiche, kleine Wasserfälle und Waldbäche machen die nächsten Kilometer zum Wanderparadies.

Auf dem letzten Stück wird mit dem strammen Aufstieg zur Prinzenlaube (HWN-Stempelstelle) das Abendessen verdient.

Autorentipp

Je nach Jahreszeit gibt es am Wegesrand Sauerklee oder Blaubeeren zu verköstigen.

Mit der Ortsdurchquerung von Hahnenklee-Bockswiese ist auf annähernd halber Strecke eine ausgezeichnete Rastmöglichkeit gegeben. Sitzgelegenheiten für eine Proviant-Pause finden sich unter anderem im Kurpark, an der Stabkirche und am Liebesbankweg.

Zum Einkehren unterwegs bieten sich westlich von Hahnenklee das Café am Kuttelbacher Teich sowie die vielfältigen Gastronomiebetriebe im Ort an. Für eine Einkehr am Ende der Tour gibt es Restaurants und Cafés in Wildemann.

Die Tour kann auch gut in entgegengesetzter Richtung unternommen werden, in dem Fall geht es gleich zu Anfang kernig nach oben, dafür hat man auf der zweiten Hälfte kaum noch Anstiege und geht das letzte Drittel nur noch bergab. Genauso möglich ist es, Hahnenklee-Bockswiese als Start/Zielort zu wählen.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
591 m
Tiefster Punkt
386 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Es sind keine besonderen Gefahren oder Gefahrenstellen aufgefallen.

Weitere Infos und Links

Wildemann, das sich aufgrund seiner wildromantischen Berge, Täler und Bergwiesen auch als „Klein-Tirol“ bezeichnet, gehört als Ortschaft zur Bergstadt Clausthal-Zellerfeld. Eine eigene Internetpräsenz hat das Örtchen nicht, doch bietet die Website oberharz.de einen guten Überblick und Links mit weiterführenden Infos zu Sehenswürdigkeiten, Freizeit- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Als UNESCO-Weltkulturerbe ist das hiesige Besucherbergwerk eine der Hauptattraktionen von Wildemann – der 19-Lachter-Stollen verfügt über eine eigene Homepage.

Auch der heilklimatische Kur- und Wanderort Hahnenklee-Bockswiese stellt sich ausführlich im Internet vor. Dasselbe gilt für Hahnenklees ErlebnisBocksBerg, der sommers wie winters mit Seilbahn- und Sesselliftbetrieb sowie vielen bunten Familienattraktionen aufwartet.

Über das UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft informieren die entsprechenden Websites der Orte, die Harzer Tourismusportale und natürlich der Betreiber Harzwasserwerke, auf dessen Homepage auch Broschüren zum Download bereitstehen. Am ausführlichsten informiert die 24-seitige Publikation „UNESCO-Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft“.

Start

Da die Rundtour ein Stück durch den Ort Wildemann führt, kann der Startpunkt flexibel gewählt werden. Günstig ist ein Ausgangspunkt, der sich zwischen Ortsmitte (im näheren Umfeld der Tourist-Information) und dem nördlichen Ortsteil (Kurpark-Bereich) befindet. (390 m)
Koordinaten:
DD
51.830108, 10.282926
GMS
51°49'48.4"N 10°16'58.5"E
UTM
32U 588404 5742920
w3w 
///adler.birken.linkshänder

Ziel

Ziel = Start

Wegbeschreibung

Zum Starten an der Schützenstraße im nördlichen Ortsbereich orientieren. Wir hatten einen kleinen Parkplatz an der Parallelstraße Im Spiegeltal gefunden, daher liegt dort unser Start/Zielpunkt. Von hier Richtung Norden über den Grumbach auf die Schützenstraße einbiegen (nach rechts) und weiter nordostwärts halten.

Nach wenigen hundert Metern besteht, etwa auf Höhe von Hausnummer 31, eine erste Abkürzungsmöglichkeit (ca. 1,5km kürzer): nach links geht im spitzen Winkel eine Stichstraße ab, von dieser führt ein steiler Fußweg rechts hinauf zur Georgenhöhe (ausgeschildert), dort trifft man mit der Straße Am Sanickel wieder auf die hier beschriebene Route.

Wer ein paar mehr Ortsimpressionen sammeln will, folgt unserem Track weiter auf der Schützenstraße, die nach einer Kurve in die Straße Am Spiegeltal mündet. Links/ostwärts halten, vorbei am Kurpark und kurz danach links abbiegen auf die Straße Am Sanickel. Hier wechseln sich Wohnhäuser und diverse Ferienunterkünfte ab, vor allem letztere teils neu aufgeputzt, teils noch mit dem Harzer Kurortcharme aus Großelternzeiten.

Die Straße steigt sofort merklich an, nach wenigen Minuten ist die Georgenhöhe auf gut 430m erreicht und bietet einen schönen Ausblick über den Ort.

Mit der Straße geht es in einer Rechtskurve weiter bergan. In der dann folgenden Kehre zweigt unser Weg nach rechts ab, der erste starke Anstieg ist damit geschafft. Hier beginnt der Willi-Müller-Weg, ein vorwiegend schmaler Erdpfad, der oberhalb des Grumbaches verläuft. Je weiter flussaufwärts man kommt, umso geringer wird der Höhenunterschied zwischen Bach und Weg.

Nach ca. 2km trifft der Pfad auf die geschotterte Grumbachstraße, der weiter gefolgt wird. Schnell sind nun der 20m hohe Grumbacher Wasserfall und gleich dahinter der Untere Grumbacher Teich (Schutzhütte mit HWN-Stempelstelle Nr. 113) erreicht.

Es geht links/westseits am Teichufer weiter und mit der Grumbachstraße moderat, aber stetig bergauf.

Direkt nach Querung der L516 (bei Kilometer 7) ist ein Abstecher zum Kuttelbacher Teich möglich (über den dortigen Parkplatz, nicht zu verfehlen) – dort gibt es Badestellen, Bootsverleih, Gastronomie und weitere Freizeitangebote.

Unsere Tour führt etwas abseits des Ausflugsziels über einen Waldpfad (auch ausgewiesene MTB-Route) und erreicht nach wenigen hundert Metern den Westrand von Hahnenklee. Hier auf der Lautenthaler Straße Richtung Ortszentrum, durch das Kurzentrum mit Kurhaus und Kurpark und vorbei an mehreren Restaurants, bis rechts die Rathausstraße abzweigt. Diese läuft mitten durchs Ortszentrum direkt auf die historische Stabkirche zu, welche rechts/westseits via Prof.-Mohrmann-Weg passiert wird.

Ein paar Schritte weiter abbiegen auf den geschotterten Märchenweg zum Ortsteil Bockswiese. Der Märchenweg ist Teil des populären Liebesbankwegs und entsprechend gut besucht. Nach Hundertwasser-Wassertretbecken und Unterem Flößteich biegt der Liebesbankweg nach links ab, unsere Tour hingegen läuft rechts weiter via Grabenweg, dann den Wäschebrink und den Steigerstieg hinauf zum südlichen Ortsrand.

Nach Querung der L516 geht es durch duftigen Nadelwald weiter bis auf knapp 600m Höhe, anschließend ein kurzes Stück steil bergab, dann wieder gemächlich voran. Am Oberen Spiegeltaler Teich wird der Stangenbergweg gekreuzt. Die folgenden zwei Kilometer sind ein absolutes Filetstück der Tour: Zwischen Oberem Spiegeltaler Teich und dem Hartweger Graben geht es zum sprudelnden Spiegelthaler Wasserfall, weiter am Spiegeltalgraben entlang zum Unteren Spiegeltaler Teich. An dessen Westende wird mit den kleinen Wasserfällen in das nächste Waldstück eingetaucht.

Umplätschert von idyllischen Bachläufen führt ein gewundener Waldpfad bis zur geschotterten Waldstraße Im Spiegeltal.

Wer nun keinen Anstieg mehr gehen möchte und auf den nächsten Wanderstempel sowie die erlesene Aussicht in das Innerste-Tal und auf Wildemann verzichten kann, kürzt die Tour hier ab und nimmt geradeaus den direkten Weg zum Ort (ca. 2,5km). Für alle anderen geht’s links entlang, abermals ordentlich bergauf zur Ernst-August-Höhe. Das erste Stück verläuft auf breiter Schotterpiste, nach ca. 3km zweigt rechts ein wurzeldurchzogener Fußpfad, der Ernst-August-Stieg, ab, der in steilen Serpentinen auf die Ernst-August-Höhe und zur Wanderhütte Prinzenlaube (HWN-Stempelstelle Nr. 105) führt. Oben finden sich Aussichtsbänke und Picknicktische.

Von hier geht es rechts/südseitig am Sendemast vorbei und hinter dem Bergwiesenstück scharf rechtsherum. Nach insgesamt ca. 20-minütigem Abstieg über Schotter-, Wald- und Erdwege ist der Ortsrand von Wildemann am Ufer der Innerste erreicht, von hier zurück zum Start/Parkplatz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zugreisende steigen am Bahnhof Goslar aus, der mit der Regionalbahn von den Fernbahnhöfen Hannover, Braunschweig, Halle, Magdeburg und Göttingen erreicht wird.

Von Goslar aus fährt der Linienbus 101/831 (Richtung Clausthal-Zellerfeld) nach Wildemann. Wochentags stündlich, Samstag, Sonn- und Feiertag alle zwei Stunden. Die Fahrtzeit von Goslar beträgt knapp 40 min., Ausstieg in Wildemann an der Haltestelle Kurverwaltung.

In 2 min. Gehzeit ist von hier die Einmündung der Schützenstraße erreicht (ab Bushaltestelle Richtung Westen via Bohlweg/Hindenburgstraße).

Wer von Hahnenklee aus starten will, nimmt in Goslar den Linienbus 830 (Richtung Clausthal-Zellerfeld). Wochentags halbstündlich, samstags, sonn- und feiertags stündlich, Fahrtzeit knapp 30 min. bis zur Haltestelle Kurhaus (liegt direkt an der Wanderroute).

Anfahrt

Aus Richtung Westen und Süden über A7 Kassel-Hannover. Abfahrt Seesen auf B243, dann weiter auf B242 und ca. 5km hinter Bad Grund links abbiegen auf L515 nach Wildemann.

Aus Richtung Norden von der A7 Hannover-Kassel die Abfahrt Rhüden nehmen, weiter auf B82 bis Langelsheim (ca. 14,5km), hier rechts ab auf L515 nach Wildemann (ca. 16,5km)

Aus Richtung Osten von der A2 Berlin-Braunschweig Abfahrt bei Magdeburg auf A14, dann am Kreuz Magdeburg-Sudenberg Ausfahrt auf B81. Nach ca. 25km bei Kroppenstedt abfahren auf L66, weiter Richtung Quedlinburg (ca. 19km), hier abfahren auf A36/B6 bis Goslar (ca. 62km). Von Goslar auf B82 weiter bis Langelsheim (ca. 12km), dann abbiegen auf L515 nach Wildemann (ca. 17km).

Parken

In Wildemann Parkmöglichkeiten und kleine Parkplätze an der Straße. Eine größere Parkfläche in günstiger Lage für die Tour gibt es am Kurpark.

Koordinaten

DD
51.830108, 10.282926
GMS
51°49'48.4"N 10°16'58.5"E
UTM
32U 588404 5742920
w3w 
///adler.birken.linkshänder
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Feste Schuhe mit Profil, ggf. Wanderstöcke – auf dem Willi-Müller-Weg kann es stellenweise Morast geben, einige Waldpassagen sind steinig bzw. wurzeldurchzogen, der Georg-August-Stieg ist mitunter etwas kraxelig und erfordert entsprechend Trittsicherheit.

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Nicola Kulp
21.06.2021 · Community
Wunderbar vielseitige Tour, nach der man Weinschorle und Abendessen absolut verdient hat!
mehr zeigen
Gemacht am 13.06.2021

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,4 km
Dauer
3:55 h
Aufstieg
474 hm
Abstieg
476 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Rundtour kulturell / historisch hundefreundlich familienfreundlich Heilklima botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.