Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Naturparkweg Leine Werra - 98km mit Zelt in 5 Tagen

Wanderung · Eichsfeld
Profilbild von Hiking Experience
Verantwortlich für diesen Inhalt
Hiking Experience
  • Leine-Werra Trail - Naturpark Eichsfeld-Hainich
    / Leine-Werra Trail - Naturpark Eichsfeld-Hainich
    Video: hiking eXperience
  • / Dieteröder Cliffs
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / April im Naturpark Leine-Werra.
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / Wegweiser Naturparkweg Leine-Werra
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / Herberge Schloss Martinfeld.
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / Wanderung entlangdes Naturparkweg Leine-Werra.
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / Bach nahe der Lutermühle
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / 10 m hohe Lutter Wasserfall in Großbartloff.
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / Denkmal an der Innerdeutschen Grenze.
    Foto: Hiking Experience, Community
  • / Ziel in Creuzburg.
    Foto: Hiking Experience, Community
m 500 400 300 200 100 80 60 40 20 km

Der 98km lange Naturparkweg Leine-Werra führt Sie auf markierten, meist natürlichen Wegen von Heilbad Heiligenstadt nach Creuzburg. Einer der abwechslungsreichsten Wanderwege im südlichen Naturpark Eichsfeld-Hainich führt teilweise entlang der ehemaligen Grenze zwischen West- und Ostdeutschland. Eine abwechslungsreiche Gegend, die mit einigen Anstiegen und schönen Ausblicken über das Land belohnt.

Der Naturparkweg Leine-Werra wechselt sich mit Abschnitten ab, die sich durch Täler und entlang von Flüssen erstrecken. Der Weg führt entlang den Flüssen Leine und Werra, Burgruinen, Pilgerkapellen und alten Fachwerkdörfern.

mittel
Strecke 98,6 km
28:02 h
2.333 hm
2.425 hm

Der Naturparkweg Leine-Werra ist ein interessanter Weg, um die ehemalige Innerdeutsche Grenze zu erkunden. Die knapp 100km lassen sich gut in fünf Tagen erwandern. Der Nationalpark Hainich und der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal bieten eine diverse Naturlandschaft.

Mehr Informationen gibt es unter:

https://www.hikingexperience.net/trails/naturparkweg-leine-werra.html

Autorentipp

Der Weg ist gut markiert und moderat. Der Naturparkweg Leine-Werra ist eine interessante Möglichkeit, das Grenzgebiet der ehemaligen Ost-West-Deutschland kennenzulernen. Während der Wanderung auf dem Naturparkweg Leine-Werra treffen Sie nur wenige Gleichgesinnte.

Legen Sie wegen mangelnder Infrastruktur eine bestimmte Menge Lebensmittel in Ihren Rucksack. Es gibt Rastplätze, die jedoch sehr begrenzt sind. Dafür sollte genügend Bargeld mitgenommen werden, da Kreditkartenzahlungen technisch nicht überall möglich sind.

Wildes Campen ist möglich. Bitte befolgen Sie die „Wanderregeln“.

An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ebenfalls kein Problem.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
517 m
Tiefster Punkt
174 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Koordinaten:
DD
51.370100, 10.134900
GMS
51°22'12.4"N 10°08'05.6"E
UTM
32U 578999 5691594
w3w 
///ominös.früher.ereilt

Wegbeschreibung

1 Heilbad Heiligenstadt - Martinfeld (22.5 km)

2 Martinfeld - Luttermühle (16 km)

3 Luttermühle - Lengenfeld unterm Stein (18.5 km)

4 Lengenfeld under the Stein - Treffurt (22 km)

5 Treffurt - Creuzburg (19 km)

1 Heilbad Heiligenstadt nach Martinfeld (22,5 km) Mit dem Auto angekommen, starteten wir um 14 Uhr. Wir haben das Auto auf einen kostenlosen Parkplatz in der Nähe der Touristeninformation geparkt. Es gibt eine Informationstafel des Naturparkweges Leine-Werra. Dieser Weg hat ein rotes Quadrat auf weißem Grund. Die ersten Kilometer erstreckten sich durch einen wunderschönen Laubmischwald. Nach weiteren sieben Kilometern erreichten wir das Dorf Luther. Nicht gerade ein geschäftiger Ort! Dann steigt der Naturparkweg Leine-Werra stetig zum Naturparkzentrum Fürstenhagen (480 m) an. Hier haben wir uns etwas ausgeruht und unser Müsli mit Milch von einem freundlichen Anwohner genossen. Bald erreichten wir die Dieteröder Klippen. Hier gibt es einen schönen Blick auf die Landschaft. Gegen 19:30 Uhr erreichten wir unser Ziel Martinfeld. Martinfeld bietet eine Übernachtung in der Jugendherberge „Schloss Martinfeld“ an.

2 Martinfeld nach Luttermühle (16 km) Der gastfreundlicher Herbergsvater servierte uns am nächsten Morgen ein reichhaltiges Frühstück. Gegen 10 Uhr gingen wir. Durch Laubwälder erreichten wir die Wallfahrtskapelle „Klüsche Hagis“. Weiter auf dem Naturparkweg Leine-Werra durch den Westerwald ging es schließlich leicht bergab in den wasserreichen Luttergrund. Diese Landschaft ist durchzogen von mehreren hübschen Wasserläufen. Um dem Regen zu trotzen, beendeten wir unsere Tour kurz vor Großbartloff und übernachteten im Landhotel „Zur Luttermühle“ (24 EUR). Die Betreiber waren nicht an Wanderer gewöhnt und nicht unbedingt an Gäste interessiert. Das Abendessen und das Frühstück waren köstlich. Nachts konnte man dem Rauschen des Flusses lauschen.

3 Luttermühle nach Lengenfeld unter Stein (18,5 km) Nach dem Frühstück fuhren wir in Richtung Großbartloff. Auch dieser Ort sah schläfrig aus, hatte aber einen Supermarkt. Am Rande dieses Dorfes befindet sich der 10 m hohe Lutter-Wasserfall. Wir wanderten durch das romantische Dorf Wilbich. Die Route steigt stetig an und bald erreichen Sie das Franziskanerkloster am Hülfensberg. An diesem Ort machten wir eine kleine Pause. Eine kurze steile Wanderung durch bewaldetes Gelände und dann wurde der Naturparkweg Leine-Werra wieder ebenerdiger. Gegen 18 Uhr erreichten wir den Ort Lengenfeld an einem Samstagabend. Hier gab es keine Einkehrmöglichkeit. Daher sind wir etwas weiter bergauf aus der Stadt in das Waldgebiet „Obereichsfeld“ gewandert. Hier bauten wir unser Lager auf. Da wir auf dieser Tour ohne Kocher waren, gab es abends wieder Müsli. Daher gingen wir früh ins Zelt.

4 Lengenfeld unter dem Stein nach Treffurt (22 km) Ohne Frühstück in der Hoffnung auf einen Kaffee im Dorf Faulungen haben wir früh unsere Rucksäcke bepackt. Die ersten drei Kilometer des Naturparkweges Leine-Werra gingen wir bergauf. Ein herrlicher Aussichtspunkt „Faulunger Stein“ (400 m) ermöglichte einen Panoramablick auf die Landschaft des Naturparks „Eichsfeld Hainich Werratal“. An diesem sonnigen Ostersonntag hatten wir das Glück, eine Tasse Kaffee zu bekommen. Eine nette Familie bot uns dieses Geschenk entlang des Weges an. Der Pfad steigt auf und ab und führt zunehmend durch offene Landschaften. Diese Region war das ehemalige innerdeutsche Grenzgebiet. Eine einzige Informationstafel erinnert an diese Zeit. Um 16 Uhr kamen wir in der kleinen Stadt Treffurt an. Unser Ziel war das Hotel Waldblick (90 EUR). Auf dem Naturparkweg Leine-Werra gab es keine alternativen Unterkünfte in dieser Gegend. Dieses privat geführte Hotel war solide.

5 Treffurt nach Creuzburg (19 km) In diesem Abschnitt sind wir entlang der Werra gewandert. Ein Fluss, der den Namen für diesen Naturparkweg Leine-Werra gibt. Die ersten 10 km verlaufen horizontal entlang der Werra. Zwischen Falken und Falkenroda ist es eine Wiesenlandschaft. Historisch gesehen ist dieser Abschnitt interessant, weil der Bauernführer Thomas Müntzer seine Predigten hier in der Nähe der Felsformationen gehalten hat. Hinter Falkenroda stieg die Forststraße stetig an und der aufkommende Name „Paradies“ passte nicht gut zu diesem Abschnitt des Weges. Hinter Scherbda waren es noch 6 km nach Creuzburg. Der Naturparkweg Leine-Werra endet nach 98 km an einem steinernen Torbogen in der Stadt Creuzburg. Nach einer weiteren Übernachtung in dieser Stadt fuhren wir am nächsten Morgen mit dem Bus nach Eisennach. Von dort mit dem Zug zurück nach Heilbad Heiligenstadt, zurück zum Auto, wo wir um 15 Uhr ankamen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Koordinaten

DD
51.370100, 10.134900
GMS
51°22'12.4"N 10°08'05.6"E
UTM
32U 578999 5691594
w3w 
///ominös.früher.ereilt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Der Wanderweg ist gut ausgeschildert.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
98,6 km
Dauer
28:02 h
Aufstieg
2.333 hm
Abstieg
2.425 hm
mit Bahn und Bus erreichbar

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.